verschmutzte Bäche

Zum wiederholten Male steht in der Mainpost ein Artikel über das Regenüberlaufbecken in Giebelstadt, das Schmutzwasser in den Dreibrunnenbach ableitet:

https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/ist-heizoel-in-den-dreibrunnenbach-gelangt;art736,10484253

Ein kräftiger Schwall Abwasser ist nach dem Unwetter am Dienstagabend in den Dreibrunnenbach geflossen

Unsere Bäche sollten nach der Wasserrahmenrichtlinie nächstes Jahr alle einen guten ökologischen und chemischen Zustand erreicht haben. Dieses Ziel ist seit 20 Jahren bekannt, aber getan wurde nichts! Im Gegenteil, auf kritische Anfragen reagiert Giebelstadts Bürgermeister mit der Aussage, dass alles genehmigt und somit in Ordnung sei. Es komme zu „gelegentlichen, systembedingten und wasserrechtlich genehmigten Überschlägen nach stärkeren oder länger anhaltenden Regenereignissen“. Wenn diese Ereignisse aber bei jedem etwas stärkeren Regen eintreten, läuft etwas falsch! Wie sollen unsere Bäche einen guten Zustand erreichen, wenn sie regelmäßig mit Fäkalien, Waschlauge und anderem Abwasser geflutet werden?

Um abschätzen zu können, wie groß die Auswirkungen auf den Bach sind, stellen sich für mich folgende Fragen:

  • Wer erfährt, ob es zu einer Ableitung aus dem Überlaufbecken kam? Gibt es ein Meldesystem?
  • Wer steuert die Ableitungen?
  • Werden die abgeleiteten Mengen registriert?
  • Wird erfasst, was abgeleitet wird? Welche Schadstoffe enthält das abgeleitete Wasser?
  • Welche Auswirkungen hat das abgeleitete Wasser auf die Umwelt? Gibt es ein Monitoring-System?

So lange nicht klar ist, was und wieviel davon im Bach landet, finde ich es unverantwortlich, sich auf eine Genehmigung zu berufen.

Dass die Umwelt trotz Genehmigung Schaden nimmt, sollte jedem klar sein!

Antje Boyks ist Apothekerin. In Zeiten der Klimakrise versucht sie, die Welt ein bisschen besser zu machen. Das fängt an beim Ressourcenschutz (Altbausanierung, Dinge so lange wie möglich nutzen, wenig Konsum), geht über die Nutzung regenerativer Energien und endet in politischer Beteiligung.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel